bericht für eine akademie | Premiere

theter ensemble
Freitag, 10. April 2020 - 20:30

Der Affenname, den Menschen einem Menschen gaben, der vorher ein Affe war, in Anlehnung an einen Affen, dem Menschen den Menschennamen Peter gaben, der kein Mensch wurde und Affe blieb, bis er starb, und nicht wie der lebende Mensch mit Affennamen Rotpeter eine rote Narbe trug, wegen welcher er den Zusatz Rot zum Menschennamen Peter erhielt, benannt nach einem Affen, der Peter hieß und keine rote Narbe trug und als Affe starb.

Lebenslanges Lernen ist das Motto unserer fortschrittsgläubigen Gesellschaft. Optimiere Dich selbst heißt das Motto des erfolgreichen Individuums. Assimilation als Überlebensstrategie. Davon weiß der alte Affe „Rotpeter“ in Kafkas 1917 geschriebenem „Bericht für eine Akademie“ ein Lied zu singen. Gefangen und gefoltert, hat er in nur fünf Jahren die Anpassung ans Menschsein durchlaufen. „Man lernt wenn man muß!“ Der Preis der Assimilation? Aufgabe des Eigenen, der Herkunftskultur, der Erinnerung.
   Und trotz aller Anstrengung sich anzupassen bleibt der zugewanderte Affe in der Augen der anderen doch immer nur der Andere, der Außenseiter. Dazugehören ist ein Traum, der nie in Erfüllung gehen wird. Und auch der Weg zurück zur ursprünglichen Natur ist für immer versperrt.

In einer modernen Adaption dieser surrealistischen Evolutionsgeschichte im Zeitraffer bringt das junge theter Ensemble in Kooperation mit der Theaterwerkstatt Augsburg diesen tierisch guten Stoff packend und ästhetisch streng reduziert auf die Bühne des City Clubs Augsburg. Einfach tierisch gut.

Regie: Leif Eric Young
Dramaturgie: Eva Ries

Schauspiel: Matthias Klösel

TERMINE
02 | 03 | 09 | 10 apr | 07 | 08 mai
20:30 | city club

KARTEN
theter.de/karten
VVK in der Buchhandlung am Obstmarkt

Spielort: 
City Club

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Augsburg:

Unterstützt von elfgenpick

Medienpartner: a3kultur.de